Gerätehaus

Hier erfahren Sie viele interessante Details über das 2001 neu gebaute Feuerwehrgerätehaus.

2019 wurde die komplette Beleuchtung auf LED umgestellt, eine technische Lösung für externe Stromversorung nachgerüstet und in ein mobiles Notstromaggregat 15kVA investiert. Somit kann das Gerätehaus auch bei Stromausfall komplett autark betrieben werden.


AFS 4 und KST

Abschnittsführungsstelle 4 des Landkreises Augsburg und Koordinierungsstelle


Unser Feuerwehrhaus beherbergt unter anderem die Abschnittführungsstelle 4 (AFS 4) des Landkreises Augsburg. Sie ist eine von insgesamt 11 AFS, welche die Integrierte Leitstelle (ILS) Augsburg bei großen Flächenlagen wie extreme Unwetterlagen unterstützt. Die AFS fungiert hier als "Schnittstelle" zwischen der ILS Augsburg und den Feuerwehren des KBM-Bereichs 4 (gesamt 15 Feuerwehren). Die Einsätze werden über das Softwaremodul LUMIS an die AFS weitergeleitet und von dort aus koordinert und weitergegeben.

Das 16-köpfige Team rekrutiert sich aus den umliegenden Feuerwehren und besteht größtenteils aus Personal mit Gruppenführer-, Zugführer- und Kommandanten-Ausbildung.

Die Alarmierung erfolgt durch die ILS Augsburg mit einer eigenständigen Piepserschleife mittels Funkmeldeempfänger und App-Alarmierung.

Verantwortlich für die AFS ist der jeweilige KBM (Kreisbrandmeister), der 1. Kommandant der örtlichen Feuerwehr und ein benannter Stellvertreter. Das Team beübt in regelmäßigen Abständen mit Hilfe des FB 30 Landratsamt Augsburg dieses Szenario. Die ideale Besetzung im Einsatzdienst sollte aus 1+3 Mitgliedern bestehen.

Ausgestattet ist die AFS mit einer kompletten PC-Einheit und einem Drucker des LK Augsburgs, einer PC-Einheit und einem Drucker des Gerätehauses und zwei stationären digitalen Funkgeräten HRT. Bei Bedarf können noch mehrere mobile digitale Funkgeräte MRT dazugezogen und auf Telefone zurückgegriffen werden.

Die Räumlichkeiten werden im normalen Einsatzdienst als "Zentrale / KST" genutzt.


KKnK

Kommunale Koordinierungsstelle nach Katastrophenschutzsonderplan


Gleichfalls wird über das Feuerwehrgerätehaus Gessertshausen auch die Kommunale Koordinungstelle nach Katastrophenschutsonderzplan für den Gemeindebereich Gessertshausen betrieben. Diese hat die Aufgabe, die Verwaltung der Gemeinde mit Räumlichkeiten, Logistik und Personal zu unterstützen, um den Katastrohenschutzsonderplan abzuarbeiten.

Die Alarmierung erfolgt über die Kommune per Telefon, das Team besteht aus kommunalen Mitarbeitern und je nach Bedarf den Kommandanten und Stellvertretern der gemeindlichen Feuerwehren.

Hierzu wurden in den vergangenen 2 Jahren umfangreiche Umbaumaßnahmen am Gerätehaus durchgeführt und die Bereitstellung von Gerätschaften, wie ein komplettes Büro, IT-Struktur und Externer Stromversorgung umgesetzt.

 


Schulungsraum & Teestube


Unser Schulungsraum ist für sämtliche Eventualitäten ausgestattet. Er bietet...

  • Flexibe Tischanordnung
  • Ausreichende Bestuhlung
  • Whiteboard
  • Flipchart
  • Beamer
  • festinstallierte Projektionswand (3,5m x 3,5m)
  • Stereoanlage

Wir nutzen ihn sowohl für klassische Theorieabende, jedoch zunehmend auch für die immer wichtiger werdende Erste-Hilfe-Ausbildung.

Die Teestube bietet einen gemütlichen Rückzugsraum für die Versorgung der Einsatzkräfte und für die übungsfreie Zeit. Außerdem wird er für Besprechungen der Führungsebene und Sitzungen der Vorstandschaft genutzt.

Hier finden sich

  • eine Küchenzeile 
  • eine Stereoanlage
  • eine Eckbank mit Bestuhlung
  • unsere Trophäensammlung
  • ein Vorratsraum mit Kühl- und Gefrierschrank

 


Atemschutzwerkstatt


Besonders aufwendig ist die Wartung der Atemschutzgeräte. Dies geschieht in einer eigenen Atemschutzwerkstatt. Hier werden die Grundgeräte, Masken und Lungenautomaten gesäubert und desinfizert, anschließend auf Funktion und Dichtigkeit geprüft und dokumentiert. Die Masken werden aus hygienischen Gründen in Plasiktüten eingeweißt. Lediglich die Befüllung der Flaschen wird von einem externen Dienstleister übernommen.

Aktuell wird die Wartung der Geräte und Masken für die Feuerwehren Gessertshausen und Margertshausen komplett von uns übernommen. Verantwortlich dafür sind 3 Atemschutzgerätewarte und 1 Leiter Atemschutz. Die Feuerwehren Deubach und Döpshofen greifen als Rückfallebene auch auf eingelagerten Gerätschaften zu.


Schlauchwerkstatt


Seit 2018 ist befindet sich die zentrale Schlauchwerkstatt mit angegliedertem Schlauchlager der VG Gessertshausen im Feuerwehrhaus Gessertshausen. Alle beteiligten Feuerwehren bedienen sich aus dem Pool dieses Lagers. Feuerwehrschläuche sind sehr robust und bei entsprechender Pflege äußerst langlebig. Aus diesem Grund werden sie nach jeder Benutzung gewaschen und anschließend im Schlauchturm getrocknet. Im Durchschnitt fallen bei einer regulären Übung etwa 5-7 zu reinigende Schläuche an. Mit Blick auf die Anzahl der an Schlauchlager beteiligten Feuerwehren bedeutet dies eine Menge Arbeit für unsere Gerätewarte.